Der deutsche Staat muss mehr Geld ausgeben, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes zu verbessern. Er muss in bessere Straßen investieren, Brücken und Kanäle sanieren, die öffentliche Infrastruktur ausbauen, die Energiewende vorantreiben. Mit dieser Forderung meldete sich am Mittwoch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zu Wort. Wer immer künftig im Bund regiert, solle die öffentlichen Mittel stärker für Zukunftsinvestitionen statt für Soziales ausgeben.

Der deutsche Staat muss mehr für soziale Gerechtigkeit leisten und eine auseinanderdriftende Gesellschaft wieder zusammenführen. Er muss die Sozialausgaben erhöhen. Dies verlangte der Paritätische Gesamtverband am Donnerstag. „Deutschland ist nicht nur Wirtschaftsstandort, sondern auch Lebensstandort“, erklärte Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.