Hamburg - Die Familienmitglieder des Kaffee-Imperiums Reimann sind einer neuen Auswertung zufolge die reichsten Deutschen. Mit einem Vermögen von 35 Milliarden Euro führt die Unternehmer-Dynastie das jüngste Ranking des „Manager Magazins“ an. Das Magazin veröffentlichte am Montag die neue Fassung ihrer regelmäßigen Liste der 1001 reichsten Bundesbürger. Sie beruht auf Schätzungen des Magazins, für die unter anderem Aktienvermögen mit den Schlusskursen vom 13. September herangezogen wurden.

Die Reimann-Familie mit ihrer global agierenden JAB Holding steht unter anderem hinter dem Kaffee- und Teehersteller Jacobs Douwe Egberts und dem Shampoo-Hersteller Wella.

Klatten und Quandt rutschen nach hinten

Auf Platz zwei des Rankings liegt demnach mit 27,5 Milliarden Euro Lidl-Gründer Dieter Schwarz. Platz drei belegen mit 26,5 Milliarden Euro die BMW-Großaktionäre Susanne Klatten und Stefan Quandt, die das Ranking im vergangenen Jahr noch angeführt hatten. 2018 lag ihr vom Magazin geschätztes Vermögen noch bei 34 Milliarden Euro. Die Reimanns legten den Schätzungen zufolge im Jahresvergleich um 2 Milliarden zu, Dieter Schwarz um 2,5 Milliarden Euro.

Auch das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ legt regelmäßig eine Liste der reichsten Deutschen vor. Sie beruht auf eigenen Recherchen in Dokumenten und bei Vermögensverwaltern, Finanzexperten und Ökonomen, bei Anwälten und Vertretern der Rangliste selbst. Die jüngste Fassung dieser Liste von Mitte September führt Lidl-Gründer Schwarz an - mit demnach 41,5 Milliarden Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Familie von Theo Albrecht (Aldi Nord) und Wolfgang Porsche mit einem Vermögen von jeweils 18 Milliarden Euro. (dpa)