Der Markt reguliert sich selbst, der Staat muss nur einen allgemeinen Rahmen setzen – an diese These glaubt heute fast niemand mehr. Dagegen herrscht Einigkeit: Der Staat muss aktiv eingreifen, zum Beispiel, um die Macht einzelner Konzerne zu begrenzen. Wie und wann er das tun muss, darüber hat Jean Tirole viele Jahre gearbeitet. Für seine „Wissenschaft der Zähmung mächtiger Unternehmen“ erhielt der französische Ökonom am Montag den Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften vulgo: den Wirtschaftsnobelpreis, der mit umgerechnet 870000 Euro dotiert ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.