BerlinKanzleramtschef Helge Braun (CDU) schließt nicht aus, dass die staatlichen Milliardenhilfen für die Bewältigung der Corona-Krise noch einmal aufgestockt werden. „Wir sehen uns unsere Hilfsprogramme ganz genau an. Viele Branchen und Betriebe sind von der Corona-Krise schwer getroffen“, sagte Braun der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“ (Samstag).

Für die Sitzungswoche des Bundestags in der kommenden Woche erwarte er laut dpa noch keine Notwendigkeit für ein nächstes Hilfspaket. „Aber wir können für die Zeit danach nicht ausschließen, dass wir mit weiteren Hilfsmaßnahmen nachsteuern müssen“, sagte er auf die Frage, ob es in wenigen Wochen Beratungen über ein zweites großes schnelles Hilfspaket mit Zuschüssen für Betriebe geben müsse.

Braun betonte, der Erfolg der bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beruhe darauf, dass die Menschen zu Hause blieben. Das könne man nicht ewig durchhalten. Ziel sei es, schrittweise zu einem Leben mit weniger Beschränkungen zurückzukehren. „Aber die Epidemie ist nicht weg. Wir müssen lernen, damit zu leben - bis es einen Impfstoff gibt.“