Die Zitterpartie für die 17.000 Beschäftigten des Warenhauskonzerns Karstadt geht weiter. Das Management prüft die Schließung von rund einem Viertel der 83 Warenhäuser. Das Unternehmen mache sich seit geraumer Zeit sorgen „um die Profitabilität von mehr als 20 Häusern“, sagte Aufsichtsratschef Stephan Fanderl der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er kündigte schmerzhafte Einschnitte an, um dem „gesunden Kern“ eine Zukunft zu geben. Die Führungsriege arbeite bereits mit Hochdruck an einem Sanierungskonzept.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.