Das Reinheitsgebot suggeriert seit gut 500 Jahren, dass beim deutschen Bier alles mit rechten Dingen zugeht. Weit gefehlt. Zwar besteht Bier weiterhin nur aus Malz, Hopfen, Hefe und Wasser. Doch es gibt weitere Zutaten. Konspirative Treffen von Brauereichefs, geheime Telefongespräche, illegale Vereinbarungen:

Jahrelang haben die Großen der Branchen Absprachen getroffen, um die Preise zum Nachteil der Biertrinker künstlich nach oben zu treiben. Jetzt hat das Bundeskartellamt für dieses verbotene Aushebeln der Marktgesetze Rekordstrafen verhängt. Fünf Brauereien und sieben Manager müssen Bußgelder in Höhe von insgesamt 106,5 Millionen Euro zahlen .

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.