Menschen in Schutzanzügen.
Menschen in Schutzanzügen.
Foto: imago images/Noah Wedel

Berlin - Nach dem Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Tönnies hat sich die Situation im Kreis Gütersloh über das Wochenende zugespitzt. Die Zahl der Infizierten steigt weiter an, gleichzeitig wurde bekannt, dass vermutlich einige von ihnen noch vor der Quarantäne die Region verlassen haben. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet besuchte den Krisenstab vor Ort am Sonntag und schloss einen flächendeckenden Lockdown erneut nicht aus. Da die Fälle derzeit noch „klar lokalisierbar“ seien, wolle man sich aber zunächst darauf konzentrieren, die Quarantäne der Infizierten durchzusetzen und deren Kontakte nachzuverfolgen, sagte der CDU-Politiker am Nachmittag bei einer Pressekonferenz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen