Frankfurt am Main, das Deutsche-Bank-Hochhaus.
Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Berlin - Erste Unternehmen melden im Zuge der Corona-Krise die Zahlungsunfähigkeit. Zwar hat die Bundesregierung versprochen, die wegen der Umsatzverluste in Bedrängnis geratenen Unternehmen retten zu wollen. Doch die aktuellen staatlichen Hilfsprogramme erweisen sich als zu bürokratisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.