Berlin - Es ist ein zentraler Knackpunkt der Klima-Verhandlungen in Paris: Wie kann die Staatengemeinschaft sicherstellen, dass auch die ärmsten Länder des Planeten ihre Volkswirtschaften klimafreundlich umbauen, trotzdem die Armut bekämpfen und sich überdies noch gegen zunehmende Fluten, Stürme oder Dürren schützen können? Ohne überzeugende Zusagen zur Klimafinanzierung wird es in den kommenden zwei Wochen kein Abkommen beim Gipfel in Paris geben. Bereits jetzt gibt es erste Anstrengungen, aber die reichen bei weitem noch nicht aus. Ein Überblick.

Was ist überhaupt das Problem?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.