Berlin - Sein selbstgestecktes Ziel für 2020 wird der einstige Klimaschutz-Vorreiter Deutschland voraussichtlich deutlich verfehlen. Allerdings ließe sich die Blamage doch noch abwenden, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des renommierten Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik hervorgeht.

Demnach müssten in den kommenden zweieinhalb Jahren die ältesten und klimaschädlichsten Braunkohle-Kraftwerke des Landes abgeschaltet und die Leistung weiterer Anlagen moderat gedrosselt werden. Gleichzeitig müsse der Ausbau der Erneuerbaren wie ohnehin geplant voranschreiten. Die Versorgungssicherheit seit nicht gefährdet, heißt es in der Studie, die im Auftrag der Umweltschutz-Organisation Greenpeace entstand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.