Berlin - Die deutsche Klimapolitik steckt in einem Dilemma. Der Aufschlag aufs Benzin – die 16 Cent pro Liter, die Annalena Baerbock (Grüne) kürzlich forderte, aber auch die Strategie der CO2-Bepreisung insgesamt, wie sie die Bundesregierung vor zwei Jahren beschloss, ist dafür symptomatisch. Die Maßnahmen sind zu weich, um effektiv die Klimakrise abzuwenden und zu hart für einen Teil derer, die sie am Ende bezahlen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.