Braunkohlekraftwerk in der Lausitz.
Foto: dpa /Patrick Pleul

Cottbus - Der Kohleausstieg  soll ungefähr im Jahr 2038 kommen, doch in der Lausitz ist er bereits da. Jedenfalls ein wenig: Ein Tagebau wurde geschlossen, Teile eines Kraftwerks gingen vom Netz.
Zum 1. September ließ das Verwaltungsgericht Cottbus den Tagebau Jänschwalde (Spree-Neiße) vorübergehend stilllegen, weil der Betreiber Leag nicht rechtzeitig eine Umweltverträglichkeitsprüfung für den Weiterbetrieb vorgelegt hatte.  700 Kohlekumpel arbeiten seitdem in anderen Gruben. Zwar durften sie am Dienstag zum Schichtbeginn um 6 Uhr an ihren bisherigen Arbeitsplatz zurück. Doch die Arbeiten sind wohl auf zwei Monate beschränkt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.