Die Nordstream 2-Pipeline ist fast fertig gebaut.
Foto: imago/Alexander Demianchuk

Berlin - Es ist Deutschlands gutes Recht, souverän zu entscheiden, aus welchen Ländern es seine Energie bezieht. Es ist sinnvoll, dabei auf Russland zu setzen – wegen geografischer Nähe und weil funktionierende Handelsbeziehungen in spannungsreichen Zeiten ein deeskalierendes Potenzial in sich tragen. Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist zudem ein ökonomisch sinnvolles Projekt, schon allein deshalb, weil sie sich selbst trägt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.