Berlin - Über Jahrzehnte hinweg hat nichts das Leben von Milliarden Menschen geprägt wie die Globalisierung. Seit der Gigant  China in die Weltwirtschaft eintrat, Indien sich  zu einem ernst zu nehmenden Handelspartner entwickelte  und sich Osteuropa öffnete, veränderten sich der betriebliche Alltag und das soziale Miteinander auch in Deutschland radikal.

In atemberaubender  Geschwindigkeit verlagerten  Konzerne ihre Fabriken oder kauften Billigteile in Fernost ein, um sie tausende Kilometer weiter zu Produkten zusammen zu schrauben. Für Arbeitnehmer gingen alte Sicherheiten verloren. Vor allem die am unteren Ende der Hierarchie bekamen zu spüren, dass sie ersetzbar wurden. In jüngerer Zeit verstärkte die Digitalisierung mit dem Siegeszug erst von IBM,  Intel und  Microsoft, dann von  Apple und Amazon diese Prozesse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.