Berlin - Jetzt soll die Insolvenz von Air Berlin ein Komplott gewesen sein, damit die Lufthansa die marode Fluggesellschaft mit staatlicher Unterstützung filetieren kann – behaupten jedenfalls die Manager von Ryanair. Respekt, die Iren schaffen es immer wieder, die Dinge auf den Punkt zu bringen.

Dass da Manager und Lobbyisten der größten deutschen Airline mit perfektem Timing zu Werke gegangen sind, steht freilich außer Zweifel. Zum Beginn des Bundestageswahlkampfs und zum Ende der Reisesaison die Insolvenz – sagen wir mal – auszulösen: das war der perfekte Zeitpunkt. Weil so maximaler Druck auf Bundesregierung und EU-Kommission ausgeübt werden kann. Die rot-weißen Jets können die nächsten drei Monate dank eines 150-Millionen-Sofortkredit des deutschen Staates weiter fliegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.