Sie stecken in Laptops, Gitarrensaiten, Konservendosen, Tennisschlägern, Röntgengeräten, Smartphones, Gasturbinen, Desinfektionsmitteln, Glühlampen, Dartpfeilen, Mikroskopen, Angelködern, Orgelpfeifen und selbst im Lametta für den Weihnachtsbaum. Die Rohstoffe Tantal, Wolfram, Zinn und Gold begegnen uns im Alltag auf Schritt und Tritt. Aber sie tun es im Verborgenen: Otto Normalverbraucher bekommt vom allgegenwärtigen Einsatz der wertvollen Mineralien und Metalle kaum etwas mit. Und erst recht nichts davon, dass lukrative Geschäfte mit den Rohstoffen dazu dienen, Bürgerkriege und andere bewaffnete Konflikte zu finanzieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.