Der aktuelle Kohle-Boom der EU ist nach einer neuen Studie nicht nur aus Klimaschutz-Gründen bedenklich, sondern auch wegen der dadurch steigenden Gesundheitskosten. Die Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke trägt danach bei vielen Bürgern zu Krankheiten wie Asthma, Bronchitis und Herzinfarkt bei. Die Kosten durch vorzeitige Todesfälle, medizinische Behandlung und ausgefallene Arbeitszeit summierten sich EU-weit auf bis zu 42,8 Milliarden Euro pro Jahr, so das Fazit der Health- and Environment Alliance (Heal), eines europaweiten Verbundes von rund 70 Umwelt- und Gesundheits-NGOs aus 26 Ländern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.