Mufulira - Die Luft brennt. Im sambischen Mufulira treibt Wind einen feinen Säuredunst über den Zaun von Afrikas größter Kupferhütte Mopani direkt in die Township Butondo. „Das atmen wir hier täglich“, erregt sich Jakob Mlungu und zeigt auf die geröteten Augen und die verkrustete Nase seiner einjährigen Tochter Christine. „Unsere Kinder husten und wachen nachts mit Nasenbluten auf.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.