Zu Hause arbeiten und dann auch nicht mehr in Vollzeit: Während der Corona-Krise sind viele deutscher Arbeitnehmer zur Kurzarbeit gezwungen.
Foto: imago images/Lichtgut

Berlin -  Hunderttausende Betriebe haben in der Corona-Krise bereits Kurzarbeit angemeldet. Millionen Arbeitnehmer in verschieden Branchen könnten betroffen sein. Doch während die Kurzarbeit bei den Menschen in manchen Branchen tiefe Löcher in die Finanzen reißt, kommen andere fast ungeschoren davon. Entscheidend dafür, ob am Ende bis zu 40 Prozent oder deutlich weniger vom Nettoeinkommen fehlen, ist vor allem, ob es im Tarifvertrag oder in Betriebsvereinigungen Regeln zur Aufstockung gibt.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Kurzarbeitergeld reicht nicht – so beantragen Sie Zuschüsse >>

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.