Berlin - Share Now hat also den Stecker gezogen. Der von BMW und Daimler betriebene Autoverleih hat in Berlin sämtliche Elektroautos aus dem Verkehr genommen und begründet seine Entscheidung mit einer nicht ausreichenden Zahl an Ladesäulen in der Stadt. Es darf zwar bezweifelt werden, dass das der wahre Grund für den Rückzug ist, besser macht das das Berliner Ladenetz für Elektroautos aber nicht. Denn tatsächlich ist die Konkurrenz um eine öffentliche Lademöglichkeit hier so groß wie in keiner anderen Stadt im Land. Acht E-Autos müssen sich derzeit einen Ladepunkt teilen, und Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil.

Laut einer Prognose des Reiner-Lemoine-Instituts wird es im Jahr 2030 in Berlin mindestens 250.000 Elektroautos geben. Den Bedarf an Ladepunkten taxieren die Wissenschaftler dann im Mittel auf etwa 50.000 und lassen dabei an Ein- und Zweifamilienhäusern installierte Ladestationen bereits außer Acht. Heißt also: Im Schnitt müssen bis 2030 jährlich 5000 neue Ladepunkte in der Stadt entstehen, 100 pro Woche.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.