Hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Land-Grabbing als eine Bedrohung für die Landwirtschaft in Deutschland entdeckt? Überraschend warnte Merkel kürzlich beim Deutschen Bauerntag in Berlin: Landwirtschaftliche Flächen seien knapp und müssten geschützt werden. Vor dem Hintergrund exorbitant steigender Kauf- und Pachtpreise mahnte die Kanzlerin, das Problem sei vielen Menschen nicht bewusst, doch es gebe „sehr kritische Diskussionen über Investoren auf dem Bodenmarkt“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.