Frankfurt (Oder) - Seit Tesla-Chef Elon Musk den Bau einer Fertigungsanlage in Brandenburg bekanntgab, ist nicht einmal ein Jahr vergangen. Inzwischen ist der Rohbau fast fertig, vorige Woche wurden bereits Ausrüstungsanlagen angeliefert. Im nächsten Sommer sollen in Grünheide die ersten Autos vom Band rollen. Rund vier Milliarden Euro wird Tesla dort investieren. Damit, sagt Jochem Freyer, werde sich die Region nachhaltig verändern. Der 56-Jährige ist Leiter der Agentur für Arbeit in Frankfurt (Oder). Der Landkreis Oder-Spree, wo Tesla sein Werk „Giga Berlin-Brandenburg“ errichtet, gehört zu seinem Verantwortungsbereich.

Herr Freyer, was geht einem durch den Kopf, wenn man Chef einer Arbeitsagentur ist, Tausende Jobsuchende in der Kartei hat und dann plötzlich ein Großunternehmen im Revier gebaut werden soll?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.