Bremen - Im Dorf Bothel bei Bremen geht die Angst um. „Wir müssen ganz schnell herausfinden, woher die Häufung der Krebsfälle kommt“, fordert Dirk Eberle, der neu gewählte Samtgemeindebürgermeister der 2400 Einwohner zählenden Ortschaft im Landkreis Rotenburg. „Das wird meine erste große Aufgabe sein. Das Land verdient viel Geld mit dem Förderzins, während hier vor Ort Väter und Kinder sterben. Es geht um Leben und Tod.“

Seit Mitte September sind die Leute in und um Bothel alarmiert: Damals veröffentlichte das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) seine Untersuchungsergebnisse zur Krebsrate. In Bothel war im Zeitraum von 2003 bis 2012 eine Häufung an Leukämie- und Lymphdrüsenkrebsfällen bei Männern festgestellt worden. Statt der für den Zeitraum zu erwartenden 21 Fälle waren in Bothel 41 Fälle registriert worden. Wenn so viele Menschen erkrankten, gebe es immer einen Grund, so ein Mitarbeiter des Krebsregisters.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.