Potsdam - Die Linke-Fraktion im Brandenburger Landtag fordert wie die Linke-Fraktion im Bundestag die Einführung eines 365-Euro-Ticket für den Nahverkehr. Zunächst solle sich die Landesregierung beim Bund dafür einsetzen, dass das 9-Euro-Ticket über die Sommermonate hinaus bis zum Jahresende verlängert werden, heißt es in einem Antrag für die Plenarsitzung am kommenden Donnerstag. Erst dann könne die Nutzung des verbilligten Tickets ausreichend ausgewertet werden, sagte der Verkehrs-Experte der Fraktion, Andreas Büttner, am Dienstag. Zudem solle die Landesregierung die Einführung eines 365-Euro-Tickets ab 2023 in Verhandlungen mit den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) vorbereiten.

„Es muss einfacher und günstiger werden, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen“, sagte Büttner zur Begründung. Nach Schätzungen sei das 9-Euro-Ticket im VBB bereits eine halbe Million Mal verkauft worden. Büttner verwies darauf, dass die Landesregierung im Koalitionsvertrag vereinbart hatte, das 365-Euro-Ticket zu prüfen. Die Kosten bezifferte Büttner für das gesamte Tarifgebiet des VBB auf 120 Millionen Euro. Diese Kosten müssten vom Bund mitfinanziert werden, forderte er.