Trotz Wiedereröffnung nicht erlaubt: Barbier Onay Temel (Schöneberg) bearbeitet mit dem Rasiermesser den Bart eines Kunden. (Liebe Leser: Dieses Foto wurde vor dem Shutdown aufgenommen. Mittlerweile gilt auch in Onay Temels Salon die Maskenpflicht.)
Trotz Wiedereröffnung nicht erlaubt: Barbier Onay Temel (Schöneberg) bearbeitet mit dem Rasiermesser den Bart eines Kunden. (Liebe Leser: Dieses Foto wurde vor dem Shutdown aufgenommen. Mittlerweile gilt auch in Onay Temels Salon die Maskenpflicht.)
Foto: dpa

Berlin - Vom 4. Mai an dürfen Friseursalons nach mehrwöchiger Zwangspause wieder öffnen. Damit sich dort möglichst niemand mit dem Coronavirus ansteckt, gelten aber einige Vorgaben. Einen Kaffee trinken, während man die Haare trocknen lässt? Das gehört erst einmal der Vergangenheit an. Der Friseurbesuch wird nicht mehr so sein wie gewohnt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.