Der Renminbi.
Foto: dpa

 Die Entwicklung hat, so die Financial Times, einen ausgesprochen positiven Effekt: Die Befürchtungen schwinden, dass die Auswirkungen des Brexit Londons Status als dominierendes Devisen-Drehkreuz der Welt gefährden könnten.

Im zweiten Quartal wechselten in London jeden Tag durchschnittlich 85 Mrd. US-Dollar an Renminbi den Besitzer. Das sind 10 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des Jahres und 23 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, heißt es in einem Bericht von Montag von der City of London Corporation und dem europäischen Büro der People's Bank of China, so die FT. 

Damit hatte London von April bis Juni einen Anteil von 43,9 Prozent an Renminbi-Transaktionen auf Offshore-Märkten, nach 38,6 Prozent im gleichen Zeitraum des Jahres 2018. Die Gewinne in London gingen zu Lasten von Hongkong und anderen kleineren Zentren wie Sydney und Toronto. Der Anteil am Renminbi-Handel erreicht damit das Niveau von einem Gesamtanteil am Devisenmarkt von 6,6 Mrd. USD pro Tag.

"Es ist kein Geheimnis, dass Großbritannien seit langem weltweit führend in der Devisenbranche ist", sagte Catherine McGuinness, Vorsitzende der Politikabteilung der City of London Corporation, der FT. "Wir sind auch zum führenden Handelszentrum für Renminbi geworden, da das Niveau der chinesischen Währung in London weit über dem eines jeden anderen Finanzplatzes liegt."