Frauen verhandeln ihr Gehalt seltener und dazu auch noch schlechter. Ein hartnäckiges Klischee? Mitnichten, wenn man Verhandlungstrainerin Claudia Kimich fragt. „Leider stimmt es schon“, sagt Kimich, die seit mehr als 20 Jahren Frauen und Männer coacht, Workshops gibt und auch Unternehmen berät. Eine Umfrage des Karrierenetzwerks LinkedIn unter rund 2000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus dem vergangenen Jahr bestätigt das: Jeweils 41 Prozent der befragten Frauen gaben an, weder bei Antritt eines neuen Jobs noch bei ihrem aktuellen Arbeitgeber je ihr Gehalt verhandelt zu haben. Bei den Männern lag der Anteil dagegen jeweils nur bei 26 Prozent. Bei der Frage nach den Gründen antworteten Frauen häufiger als Männer, dass sie sich nicht wohl dabei fühlten, danach zu fragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.