Berlin - Sie sind die Herren des Geldes, gefürchtet und bewundert in aller Welt: die Börsenhändler. Von ihren Entscheidungen hängen Konzerne ab, Arbeitsplätze, sogar die Finanzen ganzer Staaten. Doch sind die „Master of the Universe“ in ihrer Existenz gefährdet. Ihre Zeit läuft ab. Schrittweise werden sie ersetzt – durch Maschinen. Automatisierte Handelssysteme machen in Deutschland bereits rund die Hälfte aller Aktienumsätze, an der Börse in Tokio stehen sie für drei Viertel aller Aufträge. Computer handeln mit Computern. Ohne Menschen. „Es ist wie im Film ‚Terminator‘“, sagte jüngst ein Börsenhändler in Tokio. „Die Maschinen kämpfen gegen die Menschen, und am Ende werden die Menschen fast ausgelöscht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.