Berlin - Fast zwei Jahre haben Vertreter der Pharmaindustrie und der Bundesregierung darüber verhandelt, wie medizinische Innovationen gefördert werden können, ohne dass die Ausgaben der Krankenkassen und damit die Beiträge der Versicherten explodieren. Das Ergebnis dieses „Pharmadialogs“ liegt nun vor in Form eines Gesetzentwurfs mit einem Titel in schönstem Bürokratendeutsch: „Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz“ – abgekürzt AM-VSG.  Was bedeutet das Gesetz für die Industrie, die Kassen und die Versicherten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.