Berlin - Das Versprechen war klar und groß. Schnell und unbürokratisch sollte den unter dem Lockdown leidenden Unternehmen geholfen werden. Die Bazooka wurde geladen. Milliarden hatte die Regierung als Munition zur Verfügung gestellt. Doch der versprochene Wumms blieb aus. Mit einem Wust an Bürokratie machte die Regierung aus der Bazooka eine verstopfte Spritzpistole, aus der von der 25 Milliarden Euro schweren Überbrückungshilfe von Sommer 2020 bis Anfang Februar nur 3,1 Milliarden getröpfelt sind. Doch so schlecht die Hilfsprogramme umgesetzt wurden, so zuverlässig funktionieren sie als Konjunkturprogramm für Anwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.