Warten auf den nächsten Auftrag: Fünf von 150 Clever-Shuttle-Elektroautos in Berlin.
Warten auf den nächsten Auftrag: Fünf von 150 Clever-Shuttle-Elektroautos in Berlin.
Foto: Imago Images

Berlin - Corona hat nicht nur Bahnen und Busse geleert, auch der Fahrdienst Clever Shuttle wird viel seltener genutzt. „Die Nachfrage ist eingebrochen“, sagte Geschäftsführer Bruno Ginnuth am Montag. In der vergangenen Woche lag sie um rund 80 Prozent unter früheren Werten. Doch das Unternehmen ist zuversichtlich, dass es die Krise übersteht – und es setzt sich dafür ein, dass es in Berlin eine neue Konzession für vier Jahre erhält, wenn die jetzige im August 2020 endet. „Wir sind mit dem Senat in guten Gesprächen“, so Ginnuth. Nach Informationen der Berliner Zeitung könnte es sein, dass der Fahrdienst künftig in weiteren Gebieten unterwegs ist. Außenbezirke würden profitieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.