Berlin - Jürgen Trümper und seine Mitstreiter vom Verein „Arbeitskreis gegen Spielsucht“ waren fast vier Monate auf Achse: Sie fuhren über 15.000 Kilometer, um in mehr als 500 Raststätten und Autohöfen entlang der Autobahnen zu kontrollieren, ob die gesetzlichen Vorgaben zum Schutz von Minderjährigen und Spielern an Geldspielautomaten auch wirklich eingehalten werden. Das Ergebnis der Feldstudie ist ernüchternd: „Der Jugend- und Spielerschutz in diesem Markt ist, wenn überhaupt, nur fragmentarisch vorhanden“, so das Fazit von Trümper. Die Untersuchung hat auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), aufgeschreckt. Eine Selbstverpflichtung der Automatenwirtschaft soll es nun richten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.