Nach Russlands Gasstopp: So füllen US-Konzerne die Lücke mit LNG

Die USA entwickeln sich zum LNG-Lieferanten Europas Nummer 1, berichtet die Internationale Energieagentur. Wir haben die neue Abhängigkeit Europas von dem Flüssiggas aus den USA berechnet.

Ein LNG-Tanker im Hafen von Boston, Massachusetts, USA
Ein LNG-Tanker im Hafen von Boston, Massachusetts, USAimago images

Eine Statistik der Internationalen Energieagentur (IEA) zu US-amerikanischen Gasimporten nach Europa sorgte bereits im Juni für Aufsehen. Damals hatten die US-Energiekonzerne mit fast fünf Milliarden Kubikmeter zum ersten Mal so viel Flüssiggas, oder: LNG, an die EU verschifft, wie Russland Pipelinegas lieferte. Und es flossen seit Mitte Juni wenigstens noch 40 Prozent Gas über die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Europa.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat