Berlin - Mit der Einführung des flächendeckenden Mindestlohns in Deutschland sahen viele Ökonomen das Ende des deutschen Job-Wunders gekommen. Bis zu eine Million Stellen seien gefährdet, hieß es. Denn vielen Unternehmen sei es nicht zuzumuten, ihren Beschäftigten einen Lohn an der Armutsschwelle zu zahlen.

Zu den Kritikern gehörte auch der Sachverständigenrat (SVR) – zumindest vier seiner fünf Mitglieder. Zwar haben sich inzwischen alle Warnungen als unbegründet erwiesen. Doch die Mehrheit des SVR hält an seiner Position fest und glaubt seinen eigenen Modellen offensichtlich mehr als den Zahlen.

Vor fast zwei Jahren wurde der Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde eingeführt. Für Millionen Niedriglöhner stand damit eine Gehaltserhöhung an. Gemäß der in Deutschland dominanten ökonomischen Theorie hätte dies zu einem Rückgang oder zumindest zu einer Schwächung der Arbeitsnachfrage in vielen Bereichen führen müssen. Denn wenn der Preis eines Gutes – hier: Arbeit - über den geltenden Marktpreis – hier: den Niedriglohn – steigt, sinkt die Nachfrage nach dem Gut.

Negative Folgen bleiben aus

Konsequenterweise wandte sich der SVR in seinem Gutachten 2013/2014 „gegen einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn“. Denn dieser „würde vor allem Arbeitnehmer in Ostdeutschland, in kleinen Betrieben, in konsumnahen Wirtschaftszweigen und insbesondere diejenigen mit geringer Qualifikation treffen“. Auf diese Personen „dürften sich dann die letztendlich zu erwartenden Arbeitsplatzverluste konzentrieren“.

Inzwischen sind viele Untersuchungen angestellt worden. Alle sind eindeutig: Der Mindestlohn hat weder die Arbeitslosigkeit erhöht, noch das Wachstum der Gesamtbeschäftigung gebremst. Auch in den Niedriglohnbereichen wurden kräftig Stellen geschaffen, die Entwicklung dort war nicht schlechter als in vom Mindestlohn nicht betroffenen Sektoren. Alles gut?

Nicht für die Mehrheit des SVR. In ihrem neuen Gutachten mahnen sie, die „sehr positive Arbeitsmarktentwicklung sollte nicht zu der Schlussfolgerung verleiten, es gebe keine Beschäftigungseffekte des Mindestlohns“. Will sagen: Die gute Arbeitsmarktlage verdeckt nur, was laut SVR unausweichlich ist. Die Realität widerspricht dem ökonomischen Modell, was die Wirtschaftsweisen der Realität zur Last legen.

Der SVR warnt weiter

Daher warnt die SVR-Mehrheit unverdrossen, der Mindestlohn „könnte die Wirtschaftsentwicklung schwächen“ und „die Basis für künftiges Prosperitätswachstum erodieren“. Eine Erhöhung des Mindestlohns um 34 Cent dürfte „der Schaffung von Arbeitsplätzen entgegenstehen“.

Problematisch finden die Ökonomen den Mindestlohn insbesondere, weil „der deutsche Arbeitsmarkt zu den am stärksten regulierten der Welt zählt“. Zudem liege der Mindestlohn im internationalen Vergleich hoch, sprich relativ nahe am mittleren Lohn. Beides lässt sich allerdings kaum belegen. In Sachen Arbeitsmarkteffizienz und -regulierung bewegt sich Deutschland im Mittelfeld der Industrieländer. Das gleiche gilt beim Verhältnis von Mindestlohn zu Medianlohn. „Schon ein erster Blick in das aktuelle Jahresgutachten, das den Steuerzahler jedes Jahr eine Stange Geld kostet, fördert wieder mehrere Fälle von grob unwissenschaftlichem Arbeiten zu Tage“, schreibt der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring in seinem Blog.