Superschnelles Internet, und zwar überall. Das hat Verkehrs- und Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) versprochen. Doch wie kann das gehen? Der renommierte Telekommunikationswissenschaftler Thorsten Gerpott weist in einer aktuellen Studie nach, dass die Politik dabei nicht auf große Konzerne, sondern auf kleine Firmen vor Ort setzen muss.

An ehrgeizigen Zielen mangelt es der Bundesregierung nicht. Sie hat sich vorgenommen, dass 2018 für jeden Haushalt ein Internetanschluss mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde möglich sein soll. Derzeit surft der Deutsche noch im Schnitt mit zehn bis 15 Megabit. Doch der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) geht davon aus, dass der Bedarf nach Bandbreite in den nächsten Jahren sprunghaft steigen wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.