Der Billigflieger Easyjet sieht weiterhin großes Wachstumspotenzial am Standort Berlin und heizt den Wettbewerb unter den Fluglinien an: Nachdem bereits ab November der Flugzeugbestand von zehn auf elf Maschinen erhöht wurde, erweitert die Fluggesellschaft mit dem Sommerflugplan 2017 erneut ihre Hauptstadt-Flotte. Dann kommt ein neuer Airbus nach Schönefeld, mit dem auch ab Ende Juni neue Ziele angeflogen werden sollen. Damit wird die Airline in etwas mehr als in einem Jahr – genau seit April dieses Jahres – die Zahl ihrer Maschinen um ein Drittel von damals neun auf dann 12 vergrößert haben.

Die Erweiterung geht einher mit neuem Personal. „Auf diese Weise erhöhen wir die Zahl unserer Berliner Mitarbeiter, die alle deutsche Arbeitsverträge haben, um 36 Mitarbeiter auf über 500“, sagte Deutschland-Chef Thomas Haagensen im Gespräch mit der Berliner Zeitung. Wie in den letzten Jahren setze Easyjet 2017 weiterhin auf Wachstum und einen Mix aus Reise- und Businesszielen, sagt Haagensen: „Unser Ziel ist es, auch in Zukunft Tourismus und Wirtschaft an unseren deutschen Standorten zu stärken.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.