Es ist nichts weiter als ein unauffälliges quadratisch, praktisches Gewerbegebäude. Doch der Bau hat es in sich. Vor einigen Wochen wurden hier 25 600 Akkuzellen installiert. In der Folge wurde viel geprüft, viel verdrahtet. Am Dienstag wird der Bau seiner Bestimmung übergeben. Es handelt sich um Europas größten Batteriespeicher. Energieminister Sigmar Gabriel will kommen, um die Anlage und ihren Betreiber, die Wemag. zu preisen. Denn das kommunale Unternehmen setzt in Schwerin um, was viele Experten bislang für unmöglich hielten: einen Batteriespeicher für erneuerbare Energien. Doch das Projekt hat noch seine Haken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.