Eine Mitarbeiterin der Leipziger Messe trägt einen Mundschutz mit dem Logo der Messe.
Foto: dpa/Sebastian Willnow

Leipzig - Nach einem halben Jahr Corona-Zwangspause nimmt die Leipziger Messe ihr Geschäft mit „normalen“ Messen wieder auf. Am Sonnabend werden mit der Cadeaux und der Midora zwei Fachmessen für Wohntrends und Uhren eröffnet. Für die Veranstaltungen gibt es ein umfangreiches Hygienekonzept.

Es sichere die Einhaltung der Abstandsregeln und eine Nachverfolgbarkeit der Kontakte, sagte Geschäftsführer Markus Geisenberger. Eine Maskenpflicht in den Messehallen gibt es nicht.

Bei Cadeaux und Midora präsentieren sich in diesem Jahr rund 350 Aussteller. Das sind fast 40 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Messe ist dennoch zufrieden. Die Anzahl der Aussteller entspreche der aktuellen Marktsituation. Das Unternehmen rechnet auch mit einem Rückgang der Besucher. Voriges Jahr hatten 11.500 Fachleute das Messedoppel besucht.