Washington - Die Betreiber der Ostseepipeline Nord Stream 2 versuchen das Interregnum in Washington zu nutzen, um die Pipeline in letzter Sekunde doch noch fertigzustellen. Im Fährhafen Mukran in Sassnitz liegt das russische Verlegeschiff Akademik Tschersky. Das Schiff ist erst kürzlich von Tests vor Kaliningrad zurückgekehrt. Die Tests sind nach Informationen der Berliner Zeitung erfolgreich verlaufen. In Mukran herrscht laut Augenzeugen „werftmäßiger Betrieb“. In den kommenden Wochen soll die Akademik Tschersky mit einer Verladerampe bestückt werden, um die fehlenden Rohre für die Pipeline auf das Meer zu transportieren.

Die Zeit drängt: Niemand erwartet vom designierten US-Präsidenten Joe Biden, dass es sich als Freund des Projekts erweist, im Gegenteil. Biden hat zahlreiche Verbindungen in die Ukraine oder war immer gegen Nord Stream 2.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.