Die Gaspreise bleiben weiter extrem schwankend. Zwar hatte die Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der vergangenen Woche, die Gas-Lieferungen nach Europa zu erhöhen, die Preise auf eine Talfahrt geschickt. Doch am Samstag kamen russische Gaslieferungen, die über Polen nach Deutschland über die europäische Jamal-Pipeline erfolgen, plötzlich zu einem abruptem Stillstand, wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass und Reuters berichten. Um neun Uhr morgens verlangsamte sich der Gas-Fluss, um 11 Uhr stoppte der Transport schließlich völlig. Wenig später floss das Gas in umgekehrter Richtung. Die Lieferungen blieben auch am Montag ausgesetzt, wie Daten eines deutschen Betreibers zeigten. Die Ströme an der Messstelle Mallnow in Deutschland, die an der polnischen Grenze liegt, wurden am Samstag früh gestoppt und nach Angaben des deutschen Gascade-Betreibers nicht wieder aufgenommen. Dadurch stiegen die europäischen Spotpreise am Gasmarkt TTF um neun Prozent auf 71 Euro pro Megawattstunde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.