Berlin - Wie geht es Nordkorea? Diese Frage ist schon in normalen Zeiten nicht leicht zu beantworten. Die kommunistische Diktatur zählt zu den abgeschottetsten Ländern der Welt. In der Pandemie ist vieles unklarer denn je. Vor zwei Jahren hat das Land seine Grenzen abgeriegelt, um sich vor Corona zu schützen. Ausländer wurden unter Quarantäne gestellt. Internationale Organisationen durften kein Personal mehr einreisen lassen. Selbst mit dem Verbündeten China gab es keinen Austausch, was die ohnehin angespannte Versorgungslage im Land weiter verschärft haben dürfte. „Man kann davon ausgehen, dass die Situation vor Ort nicht gut ist“, sagt Tim Brose, Nordkorea-Experte der Friedrich-Naumann-Stiftung in Seoul.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.