Symbolbild
Foto: dpa/Silas Stein

Berlin -  Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betruges im Zusammenhang mit den Corona-Hilfen gegen 55 Verdächtige. Die Täter sollen in insgesamt 46 Fällen bei der Investitionsbank Berlin (IBB) betrügerisch Soforthilfen für Unternehmer beantragt und teilweise auch kassiert haben. Der Schaden liegt bislang bei rund 700.000 Euro.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.