Die meisten Einzelhandels-Geschäfte bleiben aufgrund der Corona-Einschränkungen geschlossen.
Foto: dpa/Sven Hoppe

Frankfurt/MainWirtschaftsexperten wollen mit klaren Richtlinien Unternehmen und Einrichtungen ermöglichen, bald wieder zu öffnen. In einem gemeinsamen Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") schlagen die fünf sogenannen Wirtschaftsweisen Regeln vor, die von Personengruppen, Unternehmen und Einrichtungen eingehalten werden müssten. „Sie könnten etwa Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, einen Mindestabstand zwischen Personen oder eine maximale Personenzahl pro Quadratmeter, notwendige Schutzbekleidung oder Hygienevorschriften umfassen", empfehlen die Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Alle aktuellen Infos zur Corona-Krise im Newsblog >>

„Dieses Vorgehen könnte an die Stelle von sektoral abgestuften behördlichen Vorgaben treten", heißt es weiter. Vermieden werden sollten dagegen starre Öffnungen und Schließungen einzelner Branchen. Ziel der Politik solle es sein, mit klaren Regeln zu helfen, „die Virusausbreitung einzudämmen und eine Überlastung des Gesundheitssystems durch schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden".

Vorgaben regelmäßig evaluieren und anpassen

Der Sachverständigenrat spricht sich dafür aus, Abwägungen zu ermöglichen. „So könnten, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, strengere Anforderungen an die Schutzbekleidung gestellt werden." In der Ausarbeitung der Regeln sollte eine Expertenkommission beraten, die mit Vertretern unterschiedlicher Disziplinen besetzt ist, schreiben die Sachverständigen in der "FAS". Solche Vorgaben sollten in zeitlichen Abständen schrittweise festgelegt sowie regelmäßig evaluiert und angepasst werden. Wichtig seien dabei eine klare Kommunikation und Durchsetzung, nicht zuletzt, um das Vertrauen in das Wirken der festgelegten Regeln aufzubauen.

„Die Vorgaben bieten den Unternehmen und Haushalten Orientierung und können Unsicherheiten abbauen, die derzeit wirtschaftliche Aktivität hemmen", heißt es in dem Beitrag weiter. Dabei könnten unterschiedliche Regionen unterschiedliche Regeln haben: „Je nach Betroffenheit und Kapazität des Gesundheitssystems könnten unterschiedlich strenge Vorgaben gelten." Differenzierte Reisebeschränkungen müssten dabei übermäßigen Personenverkehr verhindern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Mittwoch über die nächste Phase des Kampfs gegen das neuartige Coronavirus beraten. Dann soll es auch um die Frage gehen, wie es mit den bislang bis zum 19. April befristeten Kontaktbeschränkungen und weiteren Maßnahmen weitergeht.