Berlin - Die durch die Energiewende stark belasteten Stromkunden in Deutschland können in absehbarer Zeit mit sinkenden Preisen rechnen. Früher als erwartet kommen Erzeuger von erneuerbaren Energien ohne Subventionen aus, die bisher von den Stromkunden über eine Umlage aufgebracht werden. Der Versorger EnBW teilte mit, der Windpark „He Dreiht“ in der Nordsee werde ohne die übliche Förderung errichtet. Der Konzern erhielt zuvor von der Bundesnetzagentur den Zuschlag für die Anlage mit 900 Megawatt. Das ist nahezu die Leistung eines Atomkraftwerks. Drei weitere Windparks mit 600 Megawatt Leistung werden mit einer Förderung von maximal sechs Cent pro Kilowattstunde gebaut. Dies ist weit weniger als erwartet und liegt noch unter der Förderung für Solaranlagen und Windräder an Land.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.