Die Corona-Krise sorgt bei manchen für finanzielle Engpässe. Kreditraten können daher gestundet werden. 
Foto: dpa/Andrea Warnecke

BerlinWer durch die Corona-Krise weniger Geld zur Verfügung hat, kann sich bei seinen Krediten Zeit verschaffen, erklärt die Deutsche Presse-Agentur. Betroffene können für Zahlungsverpflichtungen, die von April bis Juni fällig werden, eine Stundung erhalten. Voraussetzung: Der Kredit wurde vor dem 15. März 2020 abgeschlossen. Banken dürfen für die Dauer der Stundung keine zusätzlichen Zinsen oder Bearbeitungskosten geltend machen, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Wer seine Kreditzahlungen stunden möchte, sollte sich an sein Geldinstitut wenden. Die Verbraucherschützer stellen auf ihrer Homepage dazu einen kostenlosen Musterbrief zur Verfügung. In dem Schreiben müssen Kunden erklären, dass eine Zahlung wegen Einkommenseinbußen, die durch die Krise verursacht wurden, nicht möglich ist und das gegebenenfalls auch nachweisen. Es muss dabei klar sein, dass ohne die Stundung der angemessene Lebensunterhalt gefährdet wäre.

Laufzeit des Kreditvertrages verschiebt sich

Die Fälligkeit der betroffenen Raten wird dann nach hinten verschoben. Das ist nur für eine oder zwei Monatsraten möglich. Wichtig zu beachten: Damit verschiebt sich auch die Laufzeit des Kreditvertrages um den entsprechenden Zeitraum nach hinten. Ob die Voraussetzungen für eine Stundung vorliegen, können Verbraucher im Internet mit einer Checkliste der Verbraucherzentrale NRW prüfen.

Kreditnehmer können aber auch eigene vertragliche Vereinbarungen mit ihrer Bank über die Stundung und die weitere Durchführung des Kreditvertrages treffen. Doch Vorsicht: Manche Banken versuchen in diesem Fall Zinsen für die Dauer der Stundung oder Bearbeitungskosten festzuschreiben, ohne dem Kunden einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber der gesetzlichen Regelung zu bieten. Individuelle Vertragsänderungen sollten daher genau geprüft werden.