Berlin - Tagelang tobte der Streit, nun ist klar, dass es keine Einigung geben wird: Die großen Ölförderländer haben ihre Verhandlungen zur Ausweitung der Fördermengen ohne Ergebnis abgebrochen. Ein weiteres Treffen hat die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Märkte gerieten sofort in Bewegung. Der Ölpreis ist auf den höchsten Stand seit fast sieben Jahren gestiegen. Am Handelsplatz London kostete ein Barrel (159 Liter) Öl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) am Dienstag 76,98 Dollar. Der Preis für die Nordseesorte Brent kletterte um ein Prozent auf knapp 77 Dollar pro Barrel. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.