Rüsselsheim/ Paris - Mitten in die Sanierungs-Verhandlungen bei Opel ist ein Bericht über eine angebliche Zwangshochzeit mit den französischen Autobauern Peugeot und Citroën geplatzt. Wie die französische Wirtschaftsnachrichtenseite latribune.fr am Freitag ohne Quellenangabe berichtete, gibt es entsprechende Geheimverhandlungen zwischen dem Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) und der Führung von PSA Peugeot Citroën. Eine Entscheidung könnte bis Ende des Jahres fallen, hieß es. PSA steckt wie Opel in einer tiefen Krise.
PSA wollte zu dem Bericht am Freitag keine Stellungnahme abgeben. „Wir kommentieren keine Gerüchte“, sagte ein Sprecher der dpa in Paris. Auch Opel wollte sich nicht äußern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.