Seit mehr als zehn Jahren steht Hanjo Schneider an der Spitze des Hamburger Logistik-Konzerns Hermes, einer Tochter der Otto-Gruppe. In den vergangenen Jahren geriet das Unternehmen wegen der Arbeitsbedingungen bei seinen zahlreichen Subunternehmern immer wieder heftig in die Kritik. Im Interview spricht Schneider über die Vorwürfe, was sich seither geändert hat und wie wir in Zukunft Pakete empfangen.

Herr Schneider, wenn ich etwas im Internet bestelle, kommt der Paketbote meistens dann, wenn ich nicht zuhause bin. Da bin ich wahrscheinlich keine Ausnahme, oder?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.