Die wichtigsten Fragen zum Wechsel in eine private Kasse.
Foto: imago images/Martin Bäuml 

BerlinEinige gesetzliche Krankenkassen haben zum Jahresbeginn ihre Preise erhöht. Private Kassen genießen demgegenüber den Ruf, für viele Versicherte günstiger zu sein und dabei mehr Leistungen zu bieten. Gleichzeitig wird oft vor einem Wechsel in eine private Kasse gewarnt, weil die Beiträge im Alter höher sein könnten als bei den Gesetzlichen. Wir klären über die wichtigsten Fragen zum Wechsel in eine private Kasse auf.

Lesen Sie hier, wieviel vom Einkommen jeder für die Rente sparen sollte >>

Wer kann sich privat versichern?

Eine private Krankenversicherung kann jeder abschließen, der nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig ist. Das gilt zum Beispiel für Selbstständige, Freiberufler, Beamte und für Arbeitnehmer mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze, erklärt der Verband der privaten Krankenversicherungen. Die Grenze liegt 2020 bei 62.550 Euro pro Jahr.

Eine weitere Gruppe sind Studenten. Sie können zu Beginn des Studiums entscheiden, welche Kasse sie bevorzugen.

Lesen Sie auch: Berufsunfähigkeits-Versicherungen lohnen schon für Kinder

Für wen ist eine Versicherung bei einer privaten Kasse empfehlenswert?

Eine pauschale Antwort darauf lässt sich nicht geben, da dies eine individuelle Entscheidung mit vielen Einflussfaktoren ist, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Oft lohne sich eine private Krankenversicherung für gut verdienende beihilfefähige Beamte.

Wer sollte besser gesetzlich versichert bleiben?

Vorsicht sei bei Selbstständigen geboten, die kein hohes Einkommen haben, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Die anfangs niedrigeren Beiträge einer privaten Krankenversicherung könnten im Alter zu einer großen Bürde werden, weil sie später steil ansteigen. Die Stiftung Warentest, die kürzlich ein Heft zu privaten Krankenversicherungen veröffentlichte, empfiehlt, frühzeitig zu sparen, um eventuell steigende Kosten abzufangen.

Lesen Sie auch: Sparen bei Verträgen - Monatskosten im Check

Zahlt der Arbeitgeber etwas zur privaten Krankenversicherung hinzu?

Wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung leistet der Arbeitgeber einen Beitrag. Er zahlt die Hälfte, jedoch höchstens 367,97 Euro (2020) im Monat. An einem Selbstbehalt beteiligt sich der Arbeitgeber nicht. Rentner erhalten ebenfalls einen Zuschuss: die Hälfte des Beitrags, den ein gesetzlich Versicherter auf seine gesetzliche Rente zahlen müsste. Laut Stiftung Warentest macht das meist „deutlich weniger als die Hälfte des privaten Beitrags aus“.


Hohen Beiträgen vorbeugen

  • Mithilfe eines Sparplans sollten privat Versicherte den steigenden Beiträgen vorbeugen, empfiehlt die Stiftung Warentest. In einer Faustregel gehen die Tester davon aus, dass der Beitrag zur privaten Versicherung im Rentenalter mindestens dreimal so hoch ist wie bei Vertragsabschluss mit Mitte 30.
  • In einer Modellrechnung ergibt sich eine Sparsumme von 266.000 Euro bei einem privat Versicherten mit einer Lebenserwartung von 89 Jahren. Bei einem Zinssatz zwischen 1 und 2 Prozent bedeutet das, dass der Versicherte ab 35 Jahren monatlich zwischen 330 und 500 Euro beiseite legen sollte.

Leisten private Krankenkassen mehr als gesetzliche?

Die Leistungen privater Kassen können die Kunden selbst bestimmen. Stiftung Warentest benennt drei Kategorien von Leistungen: ambulant, Zähne und Krankenhaus. Zu den Ambulantleistungen können Brillen, Hörgeräte, aber auch Rollstühle und Gehhilfen gehören. Eine Kostenübernahme für Zahninlays und -implantate kann versichert werden, im Krankenhaus gibt es auf Wunsch eine Chefarztbehandlung.

Wer eine große Zahl an Leistungen erhalten möchte, zahlt entsprechend mehr. Manche Versicherte privater Kassen versichern bewusst wenig Leistungen, um Geld zu sparen. Eine weitere Möglichkeit, die Krankenversicherungskosten gering zu halten, ist ein Selbstbehalt. Dieser kann als Fixbetrag oder als prozentuale Beteiligung ausgehandelt werden.

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt, dass besonders im Bereich der Hilfsmittel und rehabilitativen Behandlungen die Leistungen der privaten Krankenversicherungen tendenziell schlechter seien. „Und natürlich verdient der Arzt am privat Versicherten mehr als am gesetzlich versicherten Patienten und versucht, dieses lukrative Klientel zu sich zu locken, wie etwa durch den Wartezeitenvorteil“, heißt es.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass niedergelassene Ärzte bei privaten Kassen abrechnen wie Chefärzte im Krankenhaus. In Fällen besonders schwieriger Behandlungen könne der Betrag auf das 3,5-Fache des Grundhonorars steigern.

Kann ich in die gesetzliche Krankenkasse zurückkehren?

„Wer in eine private Krankenkasse wechseln möchte, sollte davon ausgehen, nicht wieder in die gesetzliche zurück zu können“, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Der Grund: Es ist nicht absehbar, ob man viele Jahre später die notwendigen Voraussetzungen für eine Rückkehr erfüllt.

Generell sei eine Rückkehr nur für Angestellte möglich, die ihr Gehalt soweit verringern, dass sie unter die Krankenversicherungspflichtgrenze kommen. Ab einem Alter von 55 Jahren ist eine Rückkehr nicht mehr möglich. Danach kommt nur derjenige in eine gesetzliche Krankenkasse, der mit einer Person verheiratet oder verpartnert ist, die in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist und der die Voraussetzungen für eine kostenlose Familienversicherung erfüllt. Dafür darf das Gesamteinkommen bei höchstens 455 Euro liegen.

Wo kann ich mich über einen Wechsel beraten lassen?

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät dringend zu einem unabhängigen Berater, der auf Honorarbasis arbeitet oder zur Beratung in einer Verbraucherzentrale. „Ein Vermittler verdient bis zu neun Monatsbeiträge an dem vermittelten Vertrag“, erklärt ein Sprecher. Die unabhängige Beratung kann die Frage klären, ob eine private Kasse wirklich günstiger ist, und helfen, den passenden Tarif zu finden.