Berlin - Es ist ein massiver Angriff auf die Taxibranche in Berlin: Das US-amerikanische Transport-Start-up „Uber“ bietet ab Dienstag einen mobilen Taxidienst in Berlin an – allerdings ohne Taxis. Stattdessen können über eine Smartphone-App Privatpersonen als Fahrer bestellt werden. Wer einen Führerschein besitzt und den Hintergrundcheck des Anbieters besteht, kann dann mit dem Befördern anderer Personen Geld verdienen, sagte „Uber“ Europa-Chef Pierre-Dimitri Gore-Coty dieser Zeitung. Ein Taxischein ist nicht notwendig. Die Fahrten mit dem Dienst „Uber Pop“ sollen 20 Prozent billiger sein als Taxifahrten, sagt Gore-Coty.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.